Wir verwenden Cookies. Das tun wir, um eine gute Funktionalität unserer Website zu gewährleisten.
Mehr Informationen Ich stimme zu
Close
Home Blog Was tun bei Ekzemen?

Was tun bei Ekzemen?

20 November 2018 by Charles Beaumont

Rote Stellen, Ausschläge und Schwellungen … puuuhh, ganz schön unangenehm! Wird Dein Baby auch von Ekzemen geplagt? Wir verraten Dir, wie Du richtig damit umgehst.

eczema

Was sind eigentlich Ekzeme?

Als Ekzeme (Neurodermitis) bezeichnet man rote, trockene und sich schuppende Hautstellen. Nicht wirklich angenehm. Ekzeme sind Hautentzündungen, die bei sehr jungen Babys häufig an Wangen und Rumpf auftreten. Wenn die Kleinen älter werden, verschieben sich die betroffenen Bereiche meist zu den Knöcheln, Handgelenken, Ellenbogen und Knien.

Normalerweise verfügt die Haut über eine natürliche Feuchtigkeitsbarriere. Bei zu Ekzemen neigender Haut ist diese Hautbarriere weniger stark ausgeprägt, was zu trockenen, roten Stellen sowie der Bildung von Hautschuppungen führt.

Sind Ekzeme ansteckend?

Wir können Dich beruhigen: Nein, Ekzeme sind nicht ansteckend. Aber störend sind sie dafür umso mehr.

Was man bei Ekzemen tunlichst vermeiden sollte

  • Tägliches Duschen oder Baden. Wasser trocknet die sowieso schon feuchtigkeitsarme Haut nur noch mehr aus. Und je wärmer das Wasser, desto höher die austrocknende Wirkung. Also lieber runter mit der Wassertemperatur!
  • Baden mit Seife. Seife entzieht der Haut Feuchtigkeit, was Ekzeme nur noch verschlimmert. Autsch!

Wie man es richtig macht

  • 2- mal pro Woche Duschen oder Baden. Das ist völlig ausreichend.
  • Verwende Duschprodukte auf Öl-Basis. Denn die versorgen die Haut mit viel Feuchtigkeit und schützen sie so vor dem Austrocknen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Naïf Badeöl? Das steckt voller pflegender Inhaltsstoffe wie Kamille und Baumwollsamenöl. Enjoy baby!Unser Produktvorschlag: das milde Badeöl von Naïf
  • Die Haut sanft abtrocknen
    Babyhaut ist 5-mal dünner als die Haut von Erwachsenen. Und ein Ekzem erhöht ihre Empfindlichkeit noch zusätzlich. Darum sollte man Babys Haut nie „trockenrubbeln“, sondern sie nur ganz sanft mit einem weichen Tuch abtupfen.
  • Cremen, cremen, cremen
    Verwende täglich eine reichhaltige, pflegende Creme. Sie wird der Haut dabei helfen, sich zu regenerieren. Reichhaltige Pflegecremes enthalten verhältnismäßig wenig Wasser (verglichen mit einer Bodylotion zum Beispiel). Das tut trockenen Stellen besonders gut! Die Fettcreme von Naïf kann bedenkenlos am ganzen Körper sowie im Gesicht angewendet werden und hilft dabei, den Juckreiz in Schach zu halten. Everything is better with cream on top.Unser Produktvorschlag: die Fettcreme von Naïf

Mein Baby hat “Kopfgneis” – Ist das vergleichbar mit einem Ekzem?

Es gibt Ähnlichkeiten. Kopfgneis ist ebenfalls eine harmlose Hautveränderung und ist eine abgeschwächte Form des seborrhoischen Ekzems. Typisch für Kopfgneis sind ein dicker, fettiger und gelber Ausschlag sowie Rötungen, Hautschuppungen und eine vermehrte Aktivität der Talgdrüsen. Kopfgneis tritt am Kopf, an den Augenbrauen, zwischen Nase und Wangen, hinter den Ohren und an der Brust auf. Wie das klassische Ekzem (Neurodermitis) ist er weder gefährlich noch ansteckend.

Weiterlesen

Kostenloser Versand
Innerhalb Deutschlands

Wenn Du vor 21:00 Uhr bestellst,
erhältst Du Deine Lieferung schon nach zwei Arbeitstagen

Nicht zufrieden? Geld zurück!
Deine Zufriedenheit liegt uns am Herzen