Trockene Haare? Dann beginn heute nocht damit

Droge haardos? Dan wil je hier vandaag nog mee beginnen

Sjoerd Trompetter

Gepostet am Juli 10 2020

Ein Shampoo verwenden, das nicht schäumt

Je mehr Schaum, desto sauberer. Es tut uns leid, aber wir müssen leider Deine Seifenblase platzen lassen... SLS und SLES sind Substanzen, die häufig in Shampoos verwendet werden und nicht besonders gut für Deine Haare sind. Durch diese werden Flüssigkeiten zum Schaum und dadurch wird der Schmutz und Fett von den Haaren entfernt. Diese Chemikale löst auch Deine eigenen Fette auf, was Du natürlich nicht willst.

Viele Menschen fühlen sich nicht sauber, wenn ihr Shampoo, Duschgel oder ihre Seife nicht gut schäumt. Aber die Sulfate trocknen Deine Haare stark aus und machen zum Beispiel Deine Haare flauschig. Deshalb verwenden wir kein SLS. Eine Dusche sollte reinigen und nicht die ganzen natürlichen und notwendigen Fette und die Feuchtigkeit von den Haaren und der Haut entfernen.

Tausche Dein Haargummi gegen ein Scrunchie

Brechen Deine Haare oft? Es ist gut möglich, dass das an Deinem elastischen Haargummi liegt. Am schädlichsten sind die Gummibänder mit Metallschnallen. Deine Haare können hinter der Spange stecken bleiben und brechen. Ein Srunchie andererseits ist viel besser und weicher für Deine Haare. Keine Hartmetallverschlüsse, die Deine Haare beschädigen können. Der Stoff um das Gummiband ist auch viel weicher. Kennst Du schon die schönen Scrunchies aus Atelier de Femmes?

Schlafen auf einem Baumwoll- oder Seiden-Kissenbezug

Während des Schlafs reiben Deine Haare bei jeder Bewegung am Kissenbezug. Dies kann einen großen Einfluss auf die Gesundheit Deiner Haare haben. Das ganze Reiben über einen normalen Kissenbezug führt dazu, dass Deine Haarschuppen aufsteigen und Deine Haare dadurch stumpf werden.

Seide fühlt sich viel glatter an und sorgt für weniger Reibung zwischen Deinen Haaren und dem Kissenbezug. Dadurch wird das Risiko von Knoten und Spliss nach dem Schlafen reduziert.

Die richtige Haarbürste für Deine Haare verwenden

Du kannst Kämme für verschiedene Haartypen kaufen. Es wird in zwei Bürstentypen unterschieden- synthetische und natürliche. Die synthetischen Bürsten bestehen in der Regel aus Nylon. Diese haben oft eine lange Lebensdauer, aber es besteht ein großer Qualitätsunterschied zwischen den Borsten. Oft haben die billigeren Kämme Borsten, die nicht sehr flexibel sind, was Deine Haare schädigen kann.

Am besten ist es, eine natürliche Bürste zu verwenden, da sie weniger reibt. Diese Borsten sind viel flexibler als Nylon, biegen sich stärker und sind weicher für Deine Haare. Darüber hinaus schließen sie die Haarschuppen, was Deine Haare viel mehr glänzen lässt.

Kämme von der Kopfhaut

Haarkämme mit Naturborsteln können verwendet werden, um das natürliche Öl (Talg) von der Kopfhaut in die unteren Bereiche des Haares zu verteilen. Gerade die Haarspitzen benötigen diese Haaröle am meisten!

Nach dem Waschen die Haare trocknen

Deine Haare sind emplindlicher, wenn sie nass sind. Reibe Deine Haare deswegen nicht zu stark mit dem Handtuch trocken und verdrehe sie nicht Haare in einem Handtuch. Die gesündere Variante ist es, sie nach dem Waschen trocken zu tupfen. Aber auch hier musst Du vorsichtig sein, da dies auch Deine Haare schädigen kann.

Deinen Haaren noch mehr Liebe geben?

Das natürlich pflegende Shampoo von Naïf enthält das getrocknete Fruchtfleisch der Kokosnuss. Es ist mild, reinigt und ist biologisch abbaubar. Unser Shampoo sorgt für einen sofortigen guten Haar-Tag, jeden Tag aufs Neue. Die natürliche Formel mit Leinöl verleiht Deinen Haaren Glanz und pflegt dabei die Kopfhaut. Es ist auch für alle Haartypen geeignet. Genau das, was Du in einem Shampoo brauchst.

Mehr Posts